Neuigkeiten
15.02.2017, 12:31 Uhr
Klare Zustimmung für CETA
„CETA hat auf europäischer Ebene heute die letzte Hürde erfolgreich genommen und ich bin überzeugt davon, dass  Europas Bürgerinnen und Bürger von diesem Abkommen profitieren werden“, so Godelieve Quisthoudt-Rowohl, stellvertretende Vorsitzende der parlamentarischen Delegation für die Beziehungen zu Kanada und Mitglied im Ausschuss für internationalen Handel.

Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments haben heute für CETA, das Wirtschafts- und Handelsabkommen zwischen Kanada und der Europäischen Union, gestimmt.

„Im gesamten Verhandlungsprozess haben wir stets darauf geachtet, die Wünsche aller Interessensgruppen zu respektieren und einzubringen. CETA soll den Marktzugang fördern ohne Kommunen die Privatisierung ihrer Dienstleistungen vorzuschreiben. CETA steht für hohe internationale Standards und nicht für die Abschaffung von Standards. CETA begründet sich auf die Werte, die Kanada und Europa vereinen: Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte.“ Wichtig ist ihr dabei, dass nicht nur die europäische Seite Kompromisse eingegangen ist. „Die Kanadier sind uns in vielerlei Hinsicht sehr entgegen gekommen, gerade auch im Bereich der öffentlichen Dienstleistungen und vor allem beim Schutz geografischer Herkunftsangaben.“, so Quisthoudt-Rowohl.

“Die anstehenden Brexit-Verhandlungen oder die Wahl Donald Trumps zum neuen US-Präsidenten zeigen einen stetig wachsenden Nationalismus, der sich häufig auch der Angst vor Globalisierung bedient. Wenn wir aber die Chance nutzen, die Zukunft selbst mit zu gestalten, so brauchen wir uns vor ihr auch nicht zu fürchten. CETA ist hierfür ein wichtiger Baustein.“, so Quisthoudt-Rowohl. „CETA bietet Europa in zweierlei Hinsicht positive Aussichten: Intern, da es durch mehr Handel für mehr Wachstum und Beschäftigung sorgt. Extern, da es Europa stärker in einer sich stetig wandelnden Welt fester verankert.“